Artikel

Wissenswertes

Geplatztes Äderchen: wie harmlos ist das?

Eine blutunterlaufene Stelle im Auge haben die meisten im Laufe ihres Lebens schon mal gehabt. Diese Blutung sieht oftmals dramatisch aus, ist aber meist auf eine geplatzte Ader zurückzuführen und völlig harmlos.

Im Auge befinden sich viele, sehr feine Blutgefässe. Blutgefässe sind sehr druckempfindlich, das kann man sehen, wenn man sich stösst. Dann bildet sich ein blauer Fleck bzw. ein Bluterguss. Im Auge können diese feinen Blutgefässe ebenfalls leicht platzen. Wenn dies passiert, sammelt sich das Blut im Augapfel und ist als roter Fleck gut erkennbar. Es kann aber auch sein, dass sich das Blut hinter dem Glaskörperraum der Linse ansammelt. Die farbige Iris erscheint dann leicht rot. Weiter kann bei einer starken Blutung, die gesamte Bindehaut mit Blut unterlaufen sein.

Häufigste Ursache für ein solch platzendes Äderchen ist ein kurzzeitiger erhöhter Augendruck, der zum Beispiel aufgrund heftigen Hustens oder Niesen, des Hebens schwerer Lasten oder sportlicher Betätigung erfolgen kann. Teilweise reicht aber auch Augenreiben aus, um ein Äderchen zum Platzen zu bringen. Der Betroffene kann dies auch leicht spüren, er empfindet ein Fremdkörpergefühl im Auge. Weiter kann es durch eine Augenverletzung ausgelöst werden.

Kommt das rote Auge regelmässig vor und nicht nur beim Niesen/Husten etc., sollte es bei einem Augenarzt abgeklärt werden. Ebenso wenn mit dem platzenden Äderchen eine Sehstörung, Augenbrennen oder Kopfschmerzen einhergehen. Die Ursachen können unterschiedlich sein.

Im harmlosen Fall einer geplatzten Ader helfen kühlende Augenkompressen, das Druck- und Fremdkörpergefühl im Auge zu vermindern. Auch sollte auf Sport und andere anstrengende Tätigkeiten verzichtet werden. Mit dem Einsetzen von Kontaktlinsen sollte man zuwarten, bis die Beschwerden abgeklungen sind. Genauso wie blaue Flecken sonst wo am Körper, wird der Bluterguss zuerst seine Farbe ändern und dann aber innert zwei Wochen verschwinden.