Artikel

Wissenswertes

Rote Augen nach der Poolparty

Die Temperaturen steigen und die Badi oder der Familienpool im Garten locken. Damit das Wasser in den Pools über längere Zeit klar und keimfrei bleibt, gilt es die Wasserqualität regelmässig zu überprüfen und zu chloren.

Chlor desinfiziert das Wasser und schützt uns vor Infektionen. Das Badewasser könnte bedenkenlos getrunken werden, weil diese kleine Menge Chlor nicht giftig ist. Allerdings muss die Chlormenge richtig dosiert sein, sonst können Haut und Augen gereizt werden. Wird alles richtig gemacht, ist das behandelte Chlorwasser übrigens geruchlos.

Zusammen mit Urin, Schweiss und Schmutz entsteht im Badewasser eine chemische Verbindung, das sogenannte Chloramin. Es greift den Tränenfilm der Augen an, die Augen röten sich und es beginnt nach Hallenbad zu riechen.

Normalerweise klingen die Symptome nach wenigen Stunden ab. Dauern die Probleme jedoch länger als einen Tag an, ist der Gesundheitsoptiker oder sogar der Augenarzt gefragt.

Zwar sind Bindehautentzündungen durch Schwimmbadwasser selten, aber nicht ausgeschlossen. Bakterien verursachen nämlich rund 80 Prozent aller infektiösen Hornhauterkrankungen.

Der beste Schutz ist eine Taucher- oder Schwimmbrille. Diese gibt es bei uns auch mit Korrektur und ist besonders auch für Kontaktlinsenträger zu empfehlen. Zum einen ist das praktisch, weil Kontaktlinsen leicht aus dem Auge geschwemmt werden. Zum anderen können sich Kontaktlinsen durch das Wasser auch am Auge festsaugen. Will man sie später herausnehmen, könnte es Abschürfungen auf der Hornhaut geben. Überdies können sich Keime oder Pilze in der Kontaktlinse festsetzen, da diese ja Wasser- und somit auch Keimdurchlässig ist. In seltenen Fällen kann dies schlimme Folgen für das Auge haben. Wir empfehlen deshalb vorsichtshalber Tageslinsen in der Badi oder dem eigenen Pool zu tragen und diese danach wegzuwerfen.